Roseburg-Gästebuch

Roseburg-Gästebuch

» neuer Eintrag

Katrin Meyer

Magdeburg, 21.12.2015, 19:39

Wir sind am 20.12.2015 auf Empfehlung von Bekannten zum Advent auf die Roseburg gefahren. Da wir selbst Reiseveranstalter sind und dieses Ziel für das kommende Jahr mit einer Busgruppe anvisiert hatten, wurden wir maßlos enttäuscht.
Das ganze Management dieser Veranstaltung war total daneben. Die Leute wurden ohne Begrenzung eingelassen. Wer endlich drin war, hatte mit 2 Glühweinständen, einem Bratwurststand und einem Grünkohlstand unendliche Wartezeiten. Es war ein einziges Gedrängel und Geschiebe. An Busparkplätze nicht zu denken. Diese wurden von PKW belegt, da man als Autofahrer ja Kilometer weit entfernt parken musste. Eintrittsgelder in Höhe von 4,- € pro Person waren für diese Darbietungen unangemessen. Für uns als Reiseveranstalter und auch Privatperson kein Ziel, was wir empfehlen können. Wer mit solcher Menschenmasse überfordert ist, sollte sich professionelle Eventmanager holen!!!

Sehr geehrte Frau Meyer,

so ungünstig Ihre Erfahrung vor Ort auch war und dies sehr bedauert wird, so kann man die hohe Resonanz an Besuchern auch als Erfolg werten.

Unwillkürlich fällt dabei das Zitat „Der Weg ist das Ziel“ ein - denn alle Veranstaltungen werden mit viel Eigeninitiative, Aufwand, Liebe zum Detail und vor allem von Freiwilligen für die Roseburg und ihre Besucher organisiert. Natürlich wird auch der Adventsmarkt im Rahmen der Sitzungen des Fördervereins kritisch ausgewertet werden, um aus den Erfahrungen zu lernen.

Vielleicht ist es Ihnen möglich, Ihren ersten Eindruck zu revidieren, wenn Sie der Roseburg einen weiteren Besuch abstatten. So werden Sie unweigerlich feststellen, dass die Burg eine der idyllischsten Orte der Region ist und es absolut wert ist, in Programme von Reiseveranstaltern einbezogen zu werden – die Gäste werden es Ihnen danken.

Karen und Astrid

Sachsen, 20.11.2015, 19:36

Wir haben die Roseburg zufällig gefunden durch ein Hinweisschild an der Straße auf unserem Weg nach Thale und beschlossen spontan, sie zu erkunden. Die Gartenanlage war trotz des grauen Novembertages herrlich zu durchwandern, selbst mit Baby im Buggy kein Problem. Ein paar Stufen ließen sich zu zweit mühelos bewältigen. Schade, dass sich die Wasserspiele trotz des eingeworfenen 2-Euro-Stücks nicht aktivieren ließen. Aber die Gärten zeigten sich tadellos gepflegt und die Aussicht war grandios.
Das I-Tüpfelchen des Nachmittags aber war das kleine Café, in dem wir für Kaffee und Kuchen noch einkehrten. Das wird uns immer eine schöne Erinnerung bleiben, so liebevoll eingerichtet mit 100 kleinen Details zum Entdecken. Stimmungsvolle, zur Vintage-Einrichtung passende Musik (Max Raabe), herrliche Ruhe, leckerer (noch ofenwarmer) Kuchen und wohlige Wärme machten den Besuch zu etwas ganz Besonderem. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die freundliche Dame, die uns bewirtet hat.
Wenn möglich, würden wir gern nochmal kommen, aber diesmal im Sommer.
Thale haben wir übrigens an diesem Tag nicht mehr erreicht. :-)

christine.treffkorn

Dresden, 16.08.2015, 23:45

Ich habe ein altes Fotoalbum wiedergefunden. 1956 hat mein Vater nach dem Tod meiner Mutter wieder geheiratet, in Gernrode.
Viele Reiseerinnerung im Harz habe ich im Fotoalbum ohne Beschreibung wiedererkannt, bis auf eine Burg die Roseburg.
Im Internet heute gefunden !!!!!!!!!
Nun muss ich unbedingt dorthin um wieder etwas "wiederzufinden". War die Burg 1956 zugänglich ?
Warum ist die Burg in keinem Reiseführer zu finden ?
Mit freundlichen Grüssen

Katrin und Andreas Sokoll

Gernrode, 15.06.2015, 19:11

Sommerklassik auf der Roseburg
Eine musikalisch-genussvolle Reise durch Europa versprach Intendant Johannes Rieger am vergangenen Sonnabend seinem Publikum auf der Roseburg bei Ballenstedt und das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters überraschte seine Gäste mit ausdrucksstarken und beschwingten Stücken von Auber bis Strauß. Gäste und Gastgeber, der Förderverein Roseburg e.V., erlebten unterhaltsame und effektvolle Orchesterwerke.
Das zunächst notwendige „Umdisponieren“ der Musiker mit ihren Instrumenten (auf der Suche nach einem Platz unter eilig aufgestellten Großschirmen) wurde unterhaltsam von Johannes Rieger kommentiert. Er führte in gewohnt sachkundiger und humorvoller Weise in ungezwungener Atmosphäre durch das Programm. Bei solch einem Musikvergnügen musste selbst „Klärchen“ siegen und dunkle Wolken und vereinzelte Regentropfen verzogen sich.
So wurde die Premiere der Sommerklassik für alle ein voller Erfolg und muss auf Wunsch des Publikums und des Veranstalters unbedingt wiederholt werden. Dem Orchester mit seinem musikalischen Leiter, MD Johannes Rieger, und dem Förderverein Roseburg e.V. ein großes Dankeschön für diese gelungene Veranstaltung!
Katrin und Andreas Sokoll

Iris Kastner-Nauke

Quedlinburg, 19.11.2014, 18:11

Die Roseburg begleitet mich und meine Familie schon einige Jahre. Als unsere jetzt erwachsenen Kinder klein waren, sind wir auf Märchentour mit ihnen durch den zauberhaften Garten gestreift und haben der Fantasie freien Lauf lassen können. Die zu der Zeit gebotene Möglichkeit, im Turm die Gästezimmer zur Übernachtung zu nutzen, war wunderbar. Wer will denn nicht gern mal ein Dornröschen sein...? Wir haben hier die Einschulungsfeiern der Kinder (1998 und 1999), unsere Hochzeit (2000) und die Jugendweihe meiner Tochter (2006) gefeiert. Seit all den Jahren kommen wir immer wieder gern hierher und freuen uns ganz besonders, dass man wieder einkehren kann. Vielleicht gibt es ja auch in naher Zukunft wieder die Gelegenheit, in den Turmzimmern zu übernachten. Wir wünschen weiterhin gutes Gelingen.

Andrea

Baddeckenstedt, 17.11.2014, 09:00

An einem total verregneten Sonntagnachmittag waren wir auf dem Weg zum Schloss Ballenstedt. Durch Zufall entdeckten wir dabei ein Hinweisschild zur Roseburg. Neugierig entschieden wir uns für einen Besuch. Wir waren total begeistert von dem Kleinod.
Dieses Bauwerk trägt zurecht den Namen Märchenschloss. Hier könnte das Märchen Dornröschen tatsächlich stattgefunden haben. Trotz Novembergrau und Regen verzauberte uns das Anwesen und versetzte uns in eine längst vergangene Zeit.
In dem kleine und liebevoll hergerichtete Cafe mit seinem guten Angebot ließen wir unseren Tag ausklingen.

Anne Berger

03.08.2014, 19:43

Im Rahmen eines wiederholten Besuches unserer Lieblingsburg, fiel uns die neue sehr nett gestaltete Ausstellung über das Leben von Bernhard Sehring angenehm auf. Eine informativer und zugleich sehenswerter Einstieg zum Roseburgbesuch.

I. Friedrich

Thüringen, 13.08.2013, 10:52

Hallo liebe Betreuer und Erhalter der Roseburg, wir waren das erste Mal im Harz und fanden dieses schöne Kleinod über Umwege. Wir waren sehr erstaunt und begeistert, wie toll und liebvoll alles errichtet und erhalten wurde und noch wird. Es war für uns ein fantastischer Nachmittag, den wir wohl noch lange in Erinnerung behalten werden. Vielen Dank für Ihre hingebungsvolle Mühe zum Erhalt diese wirklichen Märchenschlosses. Möge Ihr Arbeit immer Anerkennung und Würdigung finden. Wir werden sicher, sollten unsere Wege wieder in den Harz führen, zu Ihnen kommen, um wieder einen wunderschönen Tag zu verbringen. Vielen Dank für alles.

Heidi und Andreas Witzke

Winsen/Luhe, 04.08.2013, 22:10

Sehr geehrte Frau Illmer. Gestern haben meine Frau und ich endlich die Roseburg wieder besucht. Als wir das erste Mal vor 5 Jahren durch Zufall diese Märchenburg entdeckten, beschlossen wir spontan diesen verwunschenen und verträumten Ort zu besuchen. Wir betraten fast schüchtern diesen Ort im Sommer 2008, weil dort gerade eine Hochzeitsplanung stattfand. Wir schauten hier und dort als plötzlich ein Mann in zerknitterter Hose und Oberhemd auftauchte, die Hände schwarz von Erde und eine Unkrauthacke in der Hand. Wir kamen ins Gespräch und nach kurzer Zeit fachsimpelten wir übers Gärtnern. Da sagte er plötzlich zu uns :,,Kommen Sie, ich zeige ihnen den Park und seine schönsten Stellen". Dieser besondere Mensch war ihr Mann. Als wir gestern an der Kasse die Nachricht vom Tod von Herrn Illmer hörten, legte sich ein dunkler Schatten, auf diesen besonderen Ort, der uns soviel Freude beschert hat. Werte Frau Illmer. Wir wünschen Ihnen ganz viel Kraft, diesen Verlust zu (er)tragen. Wir haben ihren Mann in dieser Stunde in unser Herz geschlossen, obwohl wir ihn nie wiedersahen. Diese Begeisterung, diese Liebe fuer diese Burg waren einfach ansteckend. Wir fuehlen mit Ihnen. Hochachtungsvoll Familie Witzke

Zwei Quedlinburger

24.06.2013, 18:26

Große Enttäuschung
Wir hatten uns wieder einmal auf einen schönen Abend auf der Roseburg gefreut. Nach der italienischen und der französischen Reise sollte nun eine paradiesische folgen. Da uns die abendlichen Aufführungen samt Feuershow immer am besten gefallen hatten, erstanden wir auch erst um 17 Uhr unsere Eintrittskarten für 12€. Wie groß war jedoch unsere Enttäuschung, dass wir jetzt nur noch die letzten Sätze der Geschichte aus dem Paradies miterleben durften, denen die Verabschiedung der Gäste folgte.
Als wir nach zwanzig Minuten die Kassiererin fragten, warum sie uns nicht auf das bevorstehende Ende der Veranstaltung aufmerksam gemacht hat, bekamen wir zur Antwort: Es war doch Ihre Entscheidung, ob Sie reingehen wollen oder nicht...
Ob wir uns das noch einmal antuen wollen, wissen wir noch nicht.

Die Veranstaltungen werden ausschließlich durch den Förderverein - und zwar akribisch und liebevoll - organisiert, so dass es um so bedauerlicher ist, wenn Gäste enttäuscht werden. Denn genau das Gegenteil ist das Anliegen.
Unbedingt leiten wir Ihre Kritik an die dortigen Organisatoren weiter, damit aus vermeidbaren Fehlern gelernt wird. Ihnen persönlich alles Gute ...

« 1 2 3 4 5 6 7 »