Gartenträume Sachsen-Anhalt

Einen handfesten Erfolg hatte die Roseburg im Jahr 2005 aufzuweisen: Im Rahmen eines groß angelegten Tourismusprojektes "Gartenträume", wird, ähnlich dem Prinzip "Straße der Romanik", auf 40 bemerkenswerte historische Gärten und Parks in Sachsen-Anhalt aufmerksam gemacht. In diesem Netzwerk ist beispielhaft die Vielfalt der Gartendenkmäler zusammengefasst - nicht immer die bekanntesten Touristenziele, sondern auch jene am Rande des botanischen Geschehens. So auch die Roseburg! Verdientermaßen auf gleicher Ebene wie zum Beispiel die prächtigen Garten- und Parkanlagen in Oranienbaum, Sangerhausen, Quedlinburg, Dieskau bei Halle usw.

Unter www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de kann man sich ausführlich über das Gesamtvorhaben informieren und speziell die Roseburg ist unter www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de/main/33roseburg.html aufgeführt.

Mit dem Jahr 2002 begonnen, sollen die jeweiligen ausgesuchten Anlagen ihre Würdigung erhalten, wiederentdeckt und schließlich gefördert werden. 2006 war das Projekt touristisches Schwerpunktthema des Landes Sachsen-Anhalt. Und nicht zuletzt resultieren hieraus weitere zukunftsorientierte Vorhaben in den Bereichen Gartenbau, Denkmalpflege, Ökologie und Tourismus. Vielleicht und hoffentlich tragen in diesem Rahmen die Bäume der Roseburg-Parkanlage lukrative Früchte davon.

Unter anderem bildete auch die Landesgartenschau in Wernigerode (15. April bis 8. Oktober 2006) den perfekten Rahmen, um für die ausgesuchten Parks des Projektes „Gartenträume” zu werben und so wurde auch die Roseburg, wie aus dem Foto ersichtlich, optimal in Wort und Bild präsentiert, zumal die 2. Landesgartenschau Sachsen-Anhalts unter dem treffenden Motto „Harzblicke erleben” zu erleben war.